Skip to main content

"To sing in green" by Hugo von Hofmannsthal

I
Didn’t you hear, in here,
How music prowled the house?
The night was hard and lightless
But out there on a stiff stone
larking – that was me.

I said all I could:
"Dear, you're everything to me!"
But the east shoved out new light
and the harsh day drove me home.
My mouth was shut again.

II
Under a murky weighted sky
So lonely we were,
Cleaved from the other!
But no more:
The air blows free and fro;
And the whole world inamidst us
Shines as if glass.

The stars arose, were
Shown shimmering on us,
And even they knew:
So strong and stronger their splendour
That we sighed,
Lay blissful, captured
by other's touch.

III
My beloved spoke: "I'll not block you;
You owe me nothing.
Folk should not be kept –
They weren't born to trust so.

Hit the road, my friend,
Behold land upon land
Try out many beds
Take many women by the hand.

If a wine’s too sour for you,
Go drink Malvasia –
But if my mouth is sweeter,
Only then come to me!”




[Rhymed version planned...]


**************************************************


IM GRÜNEN ZU SINGEN


I
Hörtest du denn nicht hinein,
Daß Musik das Haus umschlich?
Nacht war schwer und ohne Schein,
Doch der sanft auf hartem Stein
Lag und spielte, das war ich.

Was ich konnte, sprach ich aus:
"Liebste du, mein Alles du!"
Östlich brach ein Licht heraus,
Schwerer Tag trieb mich nach Haus.
Und mein Mund ist wieder zu.


II
War der Himmel trüb und schwer,
Waren einsam wir so sehr,
Voneinander abgeschnitten!
Aber das ist nun nicht mehr:
Lüfte fließen hin und her;
Und die ganze Welt inmitten
Glänzt, als ob sie gläsern wär.

Sterne kamen aufgegangen,
Flimmern mein- und deinen Wangen,
Und sie wissens auch:
Stark und stärker wird ihr Prangen;
Und wir atmen mit Verlangen,
Liegen selig wie gefangen,
Spüren eins des andern Hauch.


III
Die Liebste sprach: »Ich halt dich nicht,
Du hast mir nichts geschworn.
Die Menschen soll man halten nicht,
Sind nicht zur Treu geborn.

Zieh deine Straßen hin, mein Freund,
Beschau dir Land um Land,
In vielen Betten ruh dich aus,
Viel Frauen nimm bei der Hand.

Wo dir der Wein zu sauer ist,
Da trink du Malvasier,
Und wenn mein Mund dir süßer ist,
So komm nur wieder zu mir!«


(1922)

Comments